ICH GLAUBE, DASS DAS RICHTIGE SCHREIBGERÄT IN DER RICHTIGEN HAND DIE WELT VERÄNDERN KANN.
— Frank Pressentin

Porträt_Frank_Pressentin_in_Werkstatt_an_Drehbank-7.jpg

Der Entrepreneur des Schreibens

Frank Pressentin, gestaltender Handwerker aus der HafenCity, ist einer der sich auskennt an Hamburgs Waterkant, dort wo der Metropolen-Fluss aufs Meer trifft und als hanseatische Lebensader bei Tag und Nacht pulsiert. So ist es dann auch alles andere als ein Zufall, dass der  40-jährige Wahlhamburger eine längst vergessen geglaubte Zeit der Schreibkultur zurück ins Hier und Jetzt bringt.

ELBWOOD – THE HANSEATIC PENMAKER lautet der international ausgerichtete Markenname über seinem ambitionierten Anspruch, hochwertige Schreibgeräte aus deutscher Hand- und Wertarbeit wieder auf absolutes Weltniveau zu führen. Die Idee, mit Stift und Papier Großes zu bewegen, entstand aus dem Studium althergebrachter Bootsbautechniken und der Beschäftigung mit historischen Schiffstypen die in längst vergangenen Zeiten das Gesicht des Hamburger Hafens prägten. Das ehemalige Arbeitsboot eines eindrucksvollen Großseglers aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sollte bald gedanklich Pate für ELBWOOD stehen. Begeistert von den klassischen Materialien des Bootsbaus, dazu zählen kostbare Hölzer und edle Metalle, erweckte Frank Pressentin die maritime Kostbarkeit zum Leben.  Seine Liebe zu sorgfältig ausgewählten Werkstoffen, den Blick für das besondere Detail und das Augenmerk auf seetaugliche Fertigungstechniken überträgt der elbverbundene Hamburger in handwerklich perfekter Art und Weise auf seine Schreibgeräte.

In Einzelanfertigung baut er ausschließlich Unikate von Hand. Kugelschreiber, Füllfederhalter oder Bleistifte. „Das persönlichste Schreibgerät der Welt entsteht im direkten Dialog mit dem Kunden. Dazu kann er die individuellen Materialien sichten, fühlen und nach seinem Geschmack auswählen“, sagt Frank Pressentin. Ca. 6 - 8 Wochen und nahezu 400 Arbeitsschritte braucht es bis zum Stapellauf eines individuellen Schreibinstrumentes.

Eine Werft für Instrumente, mit denen die Handschrift auf große Fahrt geht, sei konsequenterweise seine private Atelier-Werkstatt, so Frank Pressentin.

Eine Werft für Instrumente, mit denen die Handschrift auf große Fahrt geht, sei konsequenterweise seine private Atelier-Werkstatt, so Frank Pressentin.

 

Die Writer's Lounge in direkter Nähe zur Elbphilharmonie präsentiert sich in der Hafencity als sein Tor zur Welt der individuell gefertigten Schreibgeräte.

Sich am Besten zu orientieren, heißt nicht immer nur auf die bekannten Namen der Branche zu schauen. Manchmal genügt, wie im Falle edler Schreibinstrumente aus Hamburg, ein Blick auf die Elbe.

 

Elbwood_Writers_Lounge_Am Kaiserkai 26_Hafencity-36.jpg